Bezuschussung von medizinischem Cannabis

Für den Kauf von unter das Versuchsprojekt fallenden Cannabisprodukten besteht die Möglichkeit, eine besondere Bezuschussung zu erhalten.

Gesamtkosten (12 Mon.) Bezuschussung Eigenleistung
0 – 20.000 DKK 50 % Bis zu 10.000 DKK
Über 20.000 DKK 0 % Gesamter Produktpreis
Für Patienten mit gültigem „Palliativpatient-Befreiungsausweis“ 100 % Keine Eigenleistung

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der dänischen Arzneimittelbehörde; zudem informiert Sie die Klinik gern unter Tel. +45 3132 1434

Bezuschussung im Einzelfall

Wenn Sie im Rahmen eines speziellen Behandlungsplans mit zugelassenen Arzneimitteln behandelt worden sind, besteht die Möglichkeit einer Bezuschussung im Einzelfall. Der Arzt kann die Bezuschussung für Sie beantragen; die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 14 Tage.

Beihilfe von Sygeforsikringen „danmark“

Bei einer Mitgliedschaft im Krankenzusatzversicherungsverein Sygeforsikringen „danmark“ besteht je nach Mitgliedschaftsgruppe die Möglichkeit, zusätzliche Leistungen für medikamentöse Behandlungen zu erhalten. Dies gilt für alle Arzneimittel und somit auch für medizinisches Cannabis und Medikamente auf Cannabisbasis. In der Apotheke müssen Sie lediglich bei der Abholung Ihrer Medikamente angeben, welcher Gruppe von Sygeforsikringen „danmark“ Sie angehören, dann wird die Leistung automatisch berücksichtigt. Weitere Informationen finden Sie unter www.sygeforsikring.dk.

Sonderleistungen für Palliativpatienten

Wir als Ärzte können für Sie Sonderleistungen für Palliativpatienten beantragen. Diese können für Patienten, die an einer lebensbedrohlichen Krankheit leiden, beantragt werden. Wenn der Antrag auf Palliativpatienten-Befreiung genehmigt wird, sind für Sie alle Arzneimittel kostenlos.

Über die Bezuschussung von medizinischem Cannabis und Medikamenten auf Cannabisbasis

Obenstehend sind drei Möglichkeiten der Bezuschussung von Arztbesuchen, medizinischem Cannabis und Medikamenten auf Cannabisbasis beschrieben.

Die dänische Arzneimittelbehörde (Lægemiddelstyrelsen) kann eine Bezuschussung für Patienten mit Krankheiten bewilligen, bei denen glaubhaft gemacht werden kann, dass mit Medikamenten auf Cannabisbasis oder medizinischem Cannabis eine Wirkung erzielt werden kann. Da es sich bei medizinischem Cannabis (wie bei einigen anderen Arzneimitteln auch) um ein nicht vermarktetes Arzneimittel handelt, müssen wir uns nach den nationalen Bestimmungen für die Behandlung neuropathischer Schmerzen richten; so muss zuvor jede andere Therapieform mit für die betreffende Krankheit zugelassenen Arzneimitteln (Tramadol, TCA, Gabapentin, Lyrica, Duloxetin, Venlafaxin) ohne ausreichende Wirkung ausprobiert worden sein.

Die Bezuschussungsanträge werden von der Arzneimittelbehörde individuell bearbeitet. Es obliegt dem Patienten, die Gültigkeit der Bewilligung im Auge zu behalten und die Klinik rechtzeitig zu informieren, wenn es an der Zeit ist, die Bezuschussung erneut zu beantragen.