Die Geschichte des medizinischen Cannabis

Die Cannabispflanze wurde in den letzten 50 Jahren stark kritisiert und kriminalisiert. In Anbetracht der insgesamt sehr langen Zeit, in der die Cannabis-Sorten Sativa und Indica als Lebensmittel, Arzneimittel und Baumaterial verwendet worden sind, ist dies jedoch nur ein kurzer Zeitabschnitt. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat die kulturelle Entwicklung unserer Gesellschaft in vielen Ländern dem Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken ein Ende bereitet.

In den letzten zehn Jahren ist der Dialog über medizinisches Cannabis jedoch wieder aufgenommen worden. Im Zuge dessen ist u. a. ein dänisches Versuchsprojekt zum Thema medizinisches Cannabis und Legalisierung registrierter CBD-Produkte für den privaten Gebrauch eingeleitet worden.

Woher kommt Cannabis?

Cannabis zählt zu den ältesten von Menschen kultivierten Pflanzen und wird nachweislich seit fast 5.000 Jahren in medizinischen und spirituellen Zusammenhängen verwendet. Die Pflanze stammt ursprünglich aus den chinesischen Steppen, die heute die Mongolei und das südliche Sibirien bilden. Von hier aus breitete sich die Pflanze nach Indien und später nach Ägypten aus, bevor sie schließlich in Europa Einzug hielt. Aufzeichnungen zufolge wurden Cannabissamen an unterschiedlichsten Fundorten von chinesischen Grabstätten bis hin zu skandinavischen Wikingerschiffen nachgewiesen.

Sativa und Indica

Es ist wichtig, zwischen den Unterarten von Cannabis zu unterscheiden, sowohl was die kulturellen Zusammenhänge als auch was den Gebrauch zu medizinischen Zwecken betrifft. Die Unterart Sativa, die auch als „Marihuana“ bekannt ist, hat durch ihren THC-Gehalt eine psychoaktive Wirkung. Es handelt sich hierbei um die Pflanze, die zum Rauchen angebaut wird und auch als Gras oder Weed bezeichnet wird. Sativa L. (das L. im Namen geht auf den Botaniker Carl Linnaeus zurück) ist im Allgemeinen als Hanf bekannt. Diese Pflanze enthält keine psychoaktiven Stoffe und wird zu industriellen Zwecken für Fasern, Kleidung und Brennstoff verwendet. Darüber hinaus wird sie für Medikamente auf Cannabisbasis verwendet in Form von Ölen, die kein THC enthalten.

Die Pflanzenart Indica enthält ebenfalls den psychoaktiven Stoff THC und findet als medizinisches Cannabis Verwendung; dabei werden die Cannabisblüten von den Patienten zur Schmerzlinderung geraucht.

Cannabis in Europa

Vor etwa 4.000 Jahren wurde Cannabis in die Regionen gebracht, die wir als den Mittleren Osten kennen. Von hier aus brachten die Osmanen und indoeuropäische Nomaden die Pflanze mit nach Europa und Afrika, und schließlich wurde die Pflanze durch die Vorstöße nach Südamerika noch weiter verbreitet.

Ab dem Mittelalter war Cannabis in jeder Apotheke zu finden, wobei es u. a. gegen Bauch- und Gichtschmerzen Verwendung fand. Zudem war Cannabis als Schmerzmittel genauso gebräuchlich wie heute Paracetamol.

Cannabis in den USA

Mit dem Einzug der Kolonisten kam auch das Cannabis nach Nordamerika. Die Pflanzen Sativa L. und Indica wurden hauptsächlich wegen ihrer Fasern angebaut und genutzt, und zwar für die Seil- und Bekleidungsproduktion. Mit der mexikanischen Revolution zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden die Amerikaner auf die mit dem Rauchen von Marihuana zu Erholungszwecken verbundenen Eigenschaften aufmerksam. Dies zog einen großen kulturellen Wandel nach sich, dem jedoch bereits um 1930 ein Verbot und die Kriminalisierung folgten. Nachdem die Philippinen von Japan erobert wurden, mussten die Amerikaner zunehmend selbst industriellen Hanf produzieren. In den USA wurde das letzte Hanffeld 1957 in Wisconsin bepflanzt.

Cannabis im 21. Jahrhundert

Mit den neuen Ideologien der Hippie-Bewegung in Bezug auf Gesellschaft, Kultur und politische Systeme folgte die absolute Verteufelung und Kriminalisierung von Marihuana. 1961 wurde Cannabis aufgrund eines UN-Abkommens u. a. in Dänemark für illegal erklärt. Später, im Jahre 1970, unterzeichnete Nixon ein Gesetz, das Marihuana mit Drogen wie Heroin, Ecstasy und LSD auf eine Stufe stellte. Den gesetzlichen Bestimmungen zum Trotz entwickelte sich Cannabis weltweit zu einem riesigen illegalen Markt. Mitte der 1990er begann eine Diskussion darüber, inwieweit todkranke Menschen das Recht haben sollten, ihre Schmerzen mit Cannabis zu lindern. Diese Diskussion ist auf globaler Ebene bis heute noch nicht entschieden, aber die ersten kleinen Schritte sind gemacht. So ist der Einsatz von Cannabis zu medizinischen und Erholungszwecken u. a. in einigen Teilen der USA und Europas legal. Die Zahl der Länder, in denen der Einsatz von medizinischem Cannabis erlaubt ist, steigt im Takt mit der neuen Forschung in Bezug auf Sativa und Indica.